<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=1758628641118349&amp;ev=PageView &amp;noscript=1">
LeanIX Blog – we love IT Architecture!

Mehrfach ausgezeichnetes File-Sharing-Unternehmen Box entscheidet sich für Microservices

Posted by Ruth Reinicke on 22 August 2017

belgium-1601917_1920.jpg

Drei Jahre in Folge wurde Box im Gartner Magic Quadrant for Enterprise File Synchronization and Sharing als „Strong Leader“ ausgezeichnet. Um diesen herausragenden Ruf und seine Spitzenposition zu verteidigen, setzt man bei Box auf aktuelle Verfahren und Praktiken.

Wie haben Microservices dem Unternehmen Box geholfen, die Deployment-Zeiten weiter zu verkürzen?

Box wurde gegründet, noch bevor das Thema Cloud überhaupt diskutiert wurde. Wie bei vielen anderen Unternehmen auch baut der Code von Box auf einer monolithischen Architektur auf. Die einzelnen Schritte bis zum Deployment eines neuen Service dauerten bisher außergewöhnlich lange. Wochen oder sogar Monate für das Deployment eines einzelnen Service waren keine Seltenheit. Durch Hunderte von anstehenden Projekten machte man sich bei Box daher auf die Suche nach einer Lösung, mit der das Service Deployment effizienter erfolgen konnte.

DIE LÖSUNG: MICROSERVICES

Die Verantwortlichen bei Box trafen einige wichtige Entscheidungen: Aufbau der Plattform auf Basis von Containern, Umstellung auf eine Microservice-Architektur und Konzentration auf schnelle Entwicklung und Deployment von Services. Box begann, seine zentrale monolithische PHP Anwendung auf eine Microservice-Architektur umzustellen. Das Unternehmen stellte schnell fest, dass für die erfolgreiche Umsetzung Dutzende (oder sogar Hunderte) von Microservices benötigt würden. Es gab jedoch noch ein schwerwiegenderes Problem: Das Modell für die Bereitstellung neuer Services war völlig veraltet.
Microservices — What an Enterprise Architect Needs to Know

Microservices katapultierten das führende File-Sharing-Unternehmen in das 21. Jahrhundert. 

Nach der Prüfung verschiedener PaaS-Optionen (Platform as a Service) entschied man sich bei Box für eine Kombination aus Docker und Kubernetes. Docker ist ein Tool, das durch den Einsatz von Containern das Erstellen, Deployen und Ausführen von Anwendungen erleichtert. Mithilfe solcher Container kann ein Entwickler ein Anwendungspaket mit allen benötigten Komponenten wie Bibliotheken und anderen abhängigen Komponenten erstellen und als ein Paket liefern. Kubernetes ist ein Open-Source-System, mit dem Deployment, Skalierung und Verwaltung von containerisierten Anwendungen automatisiert werden kann. Dabei werden die Container einer Anwendung in logischen Einheiten gruppiert, die dann problemlos verwaltet und ermittelt werden können.

ÜBERZEUGENDE ERGEBNISSE

Anstatt Monate für die Codeimplementierung aufzuwenden, muss ein Entwickler nun lediglich eine Dockerdatei schreiben und danach den Service in ein Docker-Image packen. Das Image wird dann in der internen Registry veröffentlicht. Derselbe Entwickler kann nahezu sofort den Code in Kubernetes-Objekten schreiben und testen.

Dieser Workflow war letztendlich das Ergebnis der Umstellung einer monolithischen Anwendung auf ein Microservice-Framework. Dadurch konnte die Serviceeinführung von bisher sechs Monaten auf durchschnittlich weniger als eine Woche – in manchen Fällen sogar auf weniger als eine Stunde – verkürzt werden.

Durch die Umstellung auf eine Microservice-Architektur und die Möglichkeit, Services innerhalb weniger Stunden bereitstellen zu können, wird Box im Bereich Enterprise File Synchronization and Sharing auch in den folgenden Jahren seine führende Position als „Strong Leader“ behaupten können.

 

Wollen Sie mehr darüber erfahren, wie Sie mit Microservices auch Ihre Unternehmensarchitektur verbessern können? In dieser Präsentation von LeanIX Co-CEO André Christ zum Thema Neuerfindung Ihrer IT-Architektur erfahren Sie mehr darüber.

Subscribe to Email Updates